Welches Mikrofon 🎙soll ich fĂŒr Streaming, YouTube und Podcasting verwenden?

Interaktiver Ratgeber

Welches Mikrofon 🎙soll ich fĂŒr Streaming, YouTube und Podcasting verwenden?

21 Mikrofone im Vergleich | Finde das beste Mikrofon fĂŒr dich | MĂ€rz 2021

Bonus: Experten-Interview mit
Brigitte Hagedorn ist Podcasterin mit Leib und Seele. Schon wÀhrend ihrer Zeit beim Radio hat sie die Entstehung des neuen Mediums Podcast verfolgt und sich 2003 SelbststÀndig gemach...
Bonus: Experten-Interview mit
Brigitte Hagedorn ist Podcasterin mit Leib und Seele. Schon wÀhrend ihrer Zeit beim Radio hat sie die Entstehung des neuen Mediums Podcast verfolgt und sich 2003 SelbststÀndig gemach...
Daten zum Ratgeber
Mikrofon

21 Mikrofone im Vergleich

Finger tippt

1298 Nutzer erfolgreich beraten

Daumen hoch und Stern in Sprechblasen

3,75 Tsd. analysierte Bewertungen und 75 analysierte Tests

Kalender mit Checkmark-Haken

Zuletzt veröffentlicht: 16. MÀrz 2021, 14:56
Letztes Update der Preise: vor 7 Minuten

Über diesen Ratgeber
FĂŒr das Live-Streaming, um einen Podcast zu betreiben, aber auch um Videos fĂŒr YouTube zu vertonen - immer benötigt man ein hochwertiges Mikrofon fĂŒr Sprachaufnahmen 🎙. Je nachdem, ob man sich selbst, oder auch andere Personen aufnehmen möchte, wird ein anderes Mikrofon benötigt. NatĂŒrlich gibt es zudem auch verschiedene Preisklassen, die die Entscheidung nicht leichter machen. In diesem Ratgeber werden verschiedene USB- sowie XLR-Mikrofone verglichen. Vom preisgĂŒnstigen USB-Tischmikrofon, bis hin zum hochwertigen XLR-Mikrofon mit StudioqualitĂ€t, ist in diesem Ratgeber alles enthalten. Dabei wird auf deine individuellen AnsprĂŒche eingegangen. Du entscheidest, was bei deinem perfekten Mikrofon dabei sein sollte - und was du nicht brauchst.

Mikrofone in diesem Ratgeber

Ab 85 €
Ab 138 €
Ab 119 €
Ab 150 €
Ab 120 €
Ab 41 €
Ab 50 €
Ab 67 €
Ab 149 €
Ab 95 €
Ab 159 €
Ab 277 €
Ab 176 €
Ab 159 €
Ab 155 €
Ab 69 €
Ab 289 €
Ab 349 €
Ab 299 €
Ab 219 €
Ab 155 €
Welches Mikrofon passt zu dir?
Mensch ist unsicher und zeigt Schulterzucken

Noch nicht sicher welches Mikrofon das richtige fĂŒr dich ist? Beantworte einige Fragen und erhalte sofort eine kostenlose, individuelle Empfehlung.

Mensch ist unsicher und zeigt Schulterzucken

Interview mit Brigitte Hagedorn

Brigitte Hagedorn
Brigitte Hagedorn
Brigitte Hagedorn

Brigitte Hagedorn ist Podcasterin mit Leib und Seele. Schon wĂ€hrend ihrer Zeit beim Radio hat sie die Entstehung des neuen Mediums Podcast verfolgt und sich 2003 SelbststĂ€ndig gemacht. Seitdem leitet sie Workshops und Seminare, erstellt Online-Kurse und bietet individuelle UnterstĂŒtzung beim Podcasting an.

Sie haben ja im Radio angefangen. Wann haben Sie dann den Entschluss gefasst, sich mit einem eigenen Podcasting-Unternehmen selbststÀndig zu machen?

Ich habe mich 2003 selbststĂ€ndig gemacht, da gab es Podcasts noch gar nicht. Deswegen heißt mein “Unternehmen” auch AudiobeitrĂ€ge ;-) Das Thema Podcast habe ich dann von Anfang an, von 2004, beobachtet. 2007 habe ich schon erste Online-Seminare gegeben zu dem Thema: Wie kann man einen Podcast nutzen, um andere Menschen fĂŒr sich und sein Thema zu gewinnen.

Also waren sie quasi schon dabei, bevor Podcasting richtig populÀr wurde. Schon fast Pionier-Arbeit!

Ja genau, ich habe zu Beginn meiner SelbststĂ€ndigkeit BeitrĂ€ge fĂŒrs Radio gemacht und habe AudiobeitrĂ€ge fĂŒr Agenturen und Unternehmen produziert.

Eine wie große Rolle spielt das Mikrofon und das Equipment beim Podcasting oder sind andere Dinge wichtiger?

Das ist immer schwierig. NatĂŒrlich ist die technische Ausstattung nicht unwichtig, aber die QualitĂ€t der Inhalte steigt natĂŒrlich nicht automatisch mit der QualitĂ€t des Mikrofons. Ich finde, mindestens genauso wichtig wie ein Mikrofon, das einen vernĂŒnftigen Klang hat, ist, dass die BeitrĂ€ge gut strukturiert sind und dass die Podcasterinnen und Podcaster z. B. nicht Nuscheln. Und ich wĂŒrde nie bei der Anschaffung oder bei den Gedanken an die Technik anfangen, sondern bei der Frage: Warum will ich podcasten und was will ich damit erreichen?

Von der anfĂ€nglichen Idee einen Podcast zu machen, bis hin zum fertigen Podcast - wie viel Zeit muss man dafĂŒr circa einplanen?

Ach, das kann ganz schnell gehen. Es ist natĂŒrlich auch die Frage, wofĂŒr ich den Podcast nutzen möchte. Also wenn ich nur zum Spaß podcaste, weil ich das einfach mal ausprobieren will, dann kann ich den Podcast in einer Stunde starten. Wenn ich den Podcast aber wirklich fĂŒrs Marketing einsetzen möchte und wirklich ein Ziel damit verfolge, dann darf ich mir erst mal ein paar Gedanken machen: zum Ziel des Podcasts und der Zielgruppe. Ich kann auch ein bisschen recherchieren:

Was kann ich besonderes machen, wo sind meine StÀrken?

Was kann ich den Hörern bieten und vor allem auch, was fĂŒr einen Nutzen und Mehrwert kann ich ihnen bieten? Ich glaube, da braucht es einfach ein paar Gedankenrunden. Das kann ich jetzt so gar nicht sagen, wie lange man dafĂŒr einplanen sollte. Und in diesem Prozess der Konzepterstellung und Vorbereitung, da lege ich ja dann auch fest: Was möchte ich ĂŒberhaupt fĂŒr einen Podcast machen.

Will ich einen Interview-Podcast machen? Dann brauche ich zum Beispiel eine andere Technik, dann brauche ich vielleicht 2 Mikrofone, als wenn ich einfach Solo-Folgen mache. Oder will ich sogar Runde Tische aufnehmen oder Veranstaltungen? Je nachdem bedarf das dann auch immer einer anderen Technik.

WĂ€re es dann auch sinnvoll, sich vielleicht so etwas wie ein kleines Drehbuch zuzulegen?

Ich wĂŒrde auf jeden Fall ein schriftliches Konzept erstellen, weil mir das auch einfach hinterher zeigt, ob ich auf dem richtigen Weg bin. Manchmal vergisst man auch zwischendurch, warum man das eigentlich macht. Und es kann einen natĂŒrlich auch wieder neu motivieren, wenn mal die Luft raus ist, weil die Download-Zahlen vielleicht doch nicht so toll sind, wie ich mir erhofft habe. Und ich wĂŒrde mir dann - das wĂ€re allerdings dann der letzte Schritt und das sollte auch schon in das Konzept einfließen - mir ĂŒberlegen, wie ich den Podcast vermarkte. Also, wo kann ich trommeln fĂŒr die einzelnen Folgen.

Und da ist es eine gute Idee, sich so eine Art Redaktionsplan zu machen,

also wann will ich welchen Inhalt bringen, wie will ich die Inhalte noch weiter teilen und wie will ich sie teilen. Es gibt z. B. Podcastverzeichnisse, da sollte der Podcast-Feed auf jeden Fall eingetragen werden, wenn der Podcast an den Start geht. Sozusagen erstes Muss in Sachen Vermarktung: Auf den Podcastverzeichnissen gefunden werden. Das ist in erster Linie mittlerweile Apple und Spotify, aber auch podcast.de, Deezer oder podimo. Dort aktualisiert sich der Podcast bei jeder neuen Folge selbst.

Was ich aber auch bei jeder neuen Folge machen sollte, ist diese in Social Media KanÀlen zu teilen. Das wÀre mal der erste Schritt. Ein anderer Schritt, den ich am Anfang auch sehr gut finde, könnte sein, ein bisschen Pressearbeit zu machen. Das ist auch ein gutes Werkzeug, um auf sich und seinen Podcast aufmerksam zu machen.

Sie haben in ihrem Buch "Podcasting: Konzept, Produktion, Vermarktung" geschrieben, dass es bei einem Podcast auch rechtliche Dinge zu beachten gibt. Gibt es da gewisse Stolpersteine auf die man achten sollte?

Das mit den Musikrechten ist z. B. ein Punkt. Ich darf natĂŒrlich fĂŒr meinen Podcast nicht einfach Musik herunterladen und dann bei mir einbinden. Es gibt aber auch so Sachen, wenn ich z. B. ein Konzert, eine Aufnahme, oder irgendwas Historisches nehmen möchte. Bach oder Mozart zum Beispiel. Dann steht oft der Gedanke im Vordergrund, dass diese bereits ĂŒber 70 oder 80 Jahre tot sind und dass das mit den Musikrechten kein Problem mehr ist. Das ist aber ein Irrtum, weil auf den Aufnahmen dann wiederum Rechte liegen. Also, das darf man auch nicht ohne weiteres benutzen. Es ist natĂŒrlich auch so, dass jeder, den wir interviewen, ein Recht am eigenen Wort hat, d.h ich darf dann mit der Aufnahme nicht machen was ich will.

Wirklich eine etwas fiese Falle sind diese CC-Lizenzen.

Da gibt es Lizenzen die besagen, dass das “neue” Werk ĂŒber die gleiche Lizenz, wie dieser Titel, weitergegeben werden muss. Das heißt, in einem Podcast, fĂŒr den wir so eine CC-Lizenz benutzen, dĂŒrften wir, die Musik quasi gar nicht benutzten, - denn ein Podcast ist ja urheberrechtlich geschĂŒtzt. - So etwas könnte ein kleiner Stolperstein sein.

Gibt es ein Projekt, von dem Sie sagen wĂŒrden, das war bisher ihr spannendstes?

Nein, eigentlich nicht. Ich finde insgesamt das Thema Podcast ungeheuer spannend. Ich war jetzt sehr ĂŒberrascht von dem Drosten-Podcast, dass auch so ein aktuelles Thema als Podcast gut funktioniert. Und ich freue mich, dass Podcasts offenbar angekommen sind. 2016 gings ja eher um Serials oder sowas, aber bei diesem Drosten-Podcast hatte ich das GefĂŒhl, den hat die ganze Nation gehört.

Gibt es einen wichtigen Tipp, den Sie einem Podcasting-AnfĂ€nger mit auf den Weg geben wĂŒrden?

Ich wĂŒrde sagen ausprobieren. Hier wĂŒrde ich auch in eigener Sache auf mein kostenloses Angebot des Schnuppertörn hinweisen, wo man genau das mal machen kann. Man kann sich einfach mal ein bisschen am Mikrofon, vielleicht auch nur am Smartphone ausprobieren, sich die ersten Gedanken zum Podcast-Konzept machen - sich mal ĂŒberlegen, was man erreichen möchte.

Sind ihre Kurse speziell auf professionelle Podcaster ausgelegt?

Nein, ich gebe meine Kurse fĂŒr alle, die am Thema Podcasting interessiert sind. Manchmal sind das Agenturen, die das dann auch weitergeben wollen, die ihren Kunden wiederum Podcasts anbieten wollen. Das sind aber auch Unternehmen, die einen Podcast fĂŒr sich als Instrument nutzen, sei es als Marketing-Instrument, oder auch fĂŒr die interne Kommunikation. Oder es sind Menschen, die einfach nur wissen wollen: Wie abonniere ich denn eigentlich einen Podcast? Ich bin da sehr breit aufgestellt. Wo ich mich allerdings weniger drum kĂŒmmere, ist das Thema Monetarisierung von Podcasts. Das beobachte ich nur interessiert.

Abschließende Worte zum Thema Podcast?

FĂŒr mich sind Podcasts immer noch ein großartiges Medium, um Wissen zu teilen, um Informationen zu teilen.

Mit einem Podcast kann ich auch anderen eine Stimme geben und mit einem Podcast kann jeder selbst zum Sender werden.

Kriterien fĂŒr Mikrofone

Es gibt einige wichtige Fragen die man sich stellen sollte, wenn man Mikrofone vergleicht. Manche hast du dir vielleicht schon gestellt, andere sind vielleicht noch neu fĂŒr dich. Wir haben alle Tests, Daten und Nutzerbewertungen nach diesen Kriterien analysiert und fĂŒr den Vergleich verwendet.

Anschluss

Anschluss

Die Art des Anschlusses ist eine grundlegende Entscheidung beim Kauf eines Mikrofons. Mit einem USB-Anschluss kann man sofort loslegen, allerdings ist die KlangqualitĂ€t hier etwas geringer als bei XLR-Mikrofonen. FĂŒr XLR-Mikrofone benötigt man allerdings noch ein Audiointerface, da diese nicht direkt an einen Computer angeschlossen werden können.

Aufnahme mehrerer Leute

Aufnahme mehrerer Leute

Nicht alle Mikrofone sind fĂŒr eine Aufnahme mit mehreren Leuten geeignet. Nur Mikrofone mit einer sogenannten Kugel-Richtcharakteristik können fĂŒr diese Aufnahmen verwendet werden. So eignen sich Mikrofone mit unterschiedlichen Richtcharakteristiken fĂŒr unterschiedliche Einsatzzwecke.

Betriebssystem-KompatibilitÀt

Betriebssystem-KompatibilitÀt

Die Betriebssystem-KompatibilitÀt spielt nur bei Mikrofonen mit einem USB-Anschluss eine Rolle, da XLR-Mikrofone nicht direkt an den Computer angeschlossen werden. Die allermeisten sind mit Windows und Mac OS kompatibel, allerdings gibt es auch hier einige wenige Ausnahmen.

Haupt-Einsatzzweck: Live-Aufnahmen

Haupt-Einsatzzweck: Live-Aufnahmen

Wird das Mikrofon vor allem fĂŒr Live-Aufnahmen verwendet, ist es vor allem wichtig, dass Hintergrund- und NebengerĂ€usche nicht zu stark in die Aufnahme mit einfließen. Dies lĂ€sst sich entweder durch die Verwendung eines dynamischen Mikrofons lösen oder durch die Benutzung eines Mikrofonarms und der richtigen Positionierung des Mikrofons.

Klang-QualitÀt

Klang-QualitÀt

NatĂŒrlich ist die KlangqualitĂ€t mit unter das wichtigste Kriterium. Allerdings hĂ€ngt dies natĂŒrlich auch etwas von der eigenen Empfindung ab. Zudem können die Aufnahmen natĂŒrlich durch ein Audiointerface verbessert oder nachtrĂ€glich bearbeitet werden.

Wind-/Popschutz im Zubehör

Wind-/Popschutz im Zubehör

Die Verwendung eines Wind- oder Popschutz bietet sich eigentlich immer an, da so sogenannte Pop-Laute wie "p" oder "t" abgemildert werden.

Der interaktive Bluepick-Ratgeber klÀrt alle diese Fragen mit dir und empfiehlt dir am Ende das Mikrofon, das am besten zu deinen Anforderungen passt.

Bluepick-Ratgeber sind kostenlos und unabhÀngig.

HĂ€ufig gestellte Fragen

Was sind ein XLR-Anschluss und ein Audiointerface?

XLR-Anschluss

Ein XLR-Anschluss wird in der professionellen Studio- und Tontechnik anstelle des Klinkenanschlusses verwendet. Dies liegt daran, dass bei einem Klinkenstecker die Signal-Adern beim Anschließen fĂŒr kurze Zeit mit der Masse-Ader verbunden werden und damit kurzgeschlossen werden. Aus diesem Grund werden die Adern eines XLR-Steckers separat verbunden. Zudem verhindert die geschlossene Bauweise des XLR-Steckers eventuelle Störungen aufgrund der Umgebung.

Audiointerface

Ein Audiointerface bietet zum einen als USB-Audiointerface eine Verbindung zwischen dem PC und dem XLR-Anschluss des Mikrofons und zum anderen enthĂ€lt es einen sogenannten A/D Wandler, der dafĂŒr sorgt, dass das analoge Signal des Mikrofons fĂŒr den PC digitalisiert wird. Dazu kommt, dass viele Kondensatormikrofone (wie die XLR- Mikrofone in diesem Ratgeber) zusĂ€tzliche Spannung benötigen, um korrekt zu funktionieren. Diese Spannung wird durch die sogenannte Phantomspeisung geliefert, die einige Audiointerfaces bieten.

Was ist eine Mikrofon-Spinne?
Eine Mikrofon-Spinne sorgt dafĂŒr, dass das Mikrofon nicht fest an der Halterung installiert ist, sondern stattdessen durch eine elastische AufhĂ€ngung gehalten wird. Auf diese Weise kann das Mikrofon etwas schwingen und ist somit besser vor ErschĂŒtterungen und GerĂ€uschen durch BerĂŒhrung geschĂŒtzt, die anderenfalls die KlangqualitĂ€t beeintrĂ€chtigen könnten.
Was ist ein Wind-/Popschutz?
Ein Popschutz ist eine flache Membran, die vor oder teilweise im Mikrofon installiert wird um harte Pop-Laute wie "p" oder "t" abzuschwĂ€chen. Da viele Mikrofone empfindlich auf derartige Laute reagieren, werden so Verzerrungen der Aufnahme verhindert. Bei einem Windschutz wird dieser Stoff ĂŒber das gesamte Mikrofon gezogen, damit dieses von allen Seiten aus geschĂŒtzt ist.
Was ist der Vorteil eines Mikrofonarms?
Ein Mikrofonarm mildert unerwĂŒnschte NebengerĂ€usche deutlich mehr ab, als ein Tischstativ. Bei einem Tischstativ werden vor allem TastaturgerĂ€usche oder Klopf- und BerĂŒhrungsgerĂ€usche des Tisches oder der Unterlage deutlich mehr ĂŒbertragen und fließen in die Aufnahme mit ein. Zudem kann durch einen Mikrofonarm, die Distanz zum Mikrofon flexibler eingestellt werden. NatĂŒrlich ist dies nochmal mit Mehrkosten verbunden und muss zudem in der NĂ€he des Aufnahmeortes befestigt werden, sodass man dadurch auch etwas mehr in der PortabilitĂ€t eingeschrĂ€nkt ist.
Was ist ein "Low-Cut"-Schalter?
Ein "Low-Cut"-Schalter wird genutzt, um Störschall-Quellen wie beispielsweise Trittschall aus der Aufnahme zu entfernen. Dazu werden alle Frequenzen, die unterhalb einer sogenannten Cut-Off Frequenz liegen, ausgeblendet. Diese Cut-Off Frequenz liegt meistens bei etwa 78 Hz- 80 Hz, da unter dieser Frequenz keine wichtigen Frequenzen der menschlichen Stimme liegen.
Was sind die Vor- und Nachteile eines dynamischen Mikrofons und eines Kondensator-Mikrofons?

Kurz gesagt: Der große Vorteil dynamischer Mikrofone ist, dass sie Neben- und HintergrundgerĂ€usche bereits wĂ€hrend der Aufnahme sehr gut abmildern und weniger empfindlich auf diese reagieren. Daher eignen sie sich besonders gut fĂŒr Live-Aufnahmen. Der "Nachteil" ist, dass sie meist einen Preamp (VorverstĂ€rker) benötigen, da die Ausgangsleistung des Tons geringer ist, als bei Kondensator-Mikrofonen. Diese Kosten in der Regel zwischen 50 - 100 Euro. Ohne Preamp wird also die Aufnahme sehr leise. Zudem sollten dynamische Mikrofone von einer möglichst nahen Distanz besprochen werden, um einen optimalen Ton zu erlangen. Hierbei kann z.B. ein Mikrofonarm sehr nĂŒtzlich sein.

Kondensator-Mikrofone reagieren wesentlich empfindlicher auf NebengerĂ€usche und nehmen diese in der Regel sehr stark mit auf - was natĂŒrlich auf der einen Seite positiv ist, aber auf der anderen Seite bei Live-Aufnahmen störend sein kann. Abhilfe kann hier ein Mikrofonarm schaffen. Zudem sollten sich mögliche Störquellen (wie z.B Tastaturen oder Ă€hnliches) bei einer Nierenrichtcharakteristik hinter dem Mikrofon befinden, da diese vor allem von vorne kommende und leicht seitlich liegende GerĂ€usche aufnehmen. Zudem wird im Vergleich zu dynamischen Mikrofonen in der Regel kein VorverstĂ€rker benötigt.

Nutzerfragen zum Thema

Plane Videos und Interviews. Sollte hierzu jeder ein separates Micro nutzen oder empfehlen Sie fĂŒr den Zweck ein anderes Microphone mit einstellbarer Richtcharakteristik? Oder ist auch hierfĂŒr das Rode NT USB ausreichend?

Frage gestellt: vor 11 Monaten

FĂŒr Interviews, bei denen sich der Interview-Partner direkt gegenĂŒber oder nahe um das Mikrofon herum befindet, eignen sich Mikrofone mit einer 8-Richtcharakteristik oder einer Kugel-Richtcharakteristik. Falls die Personen in den Videos oder Interviews jedoch weiter vom Mikrofon entfernt sind, so sollte jede Person ein eigenes Mikrofon nutzen. Da das Rode NT USB nur eine Nieren-Charakteristik besitzt, ist es in diesem Fall nicht sehr gut geeignet. Als USB-Mikrofone wĂŒrden sich hier das Blue Yeti oder das Blue Yeti X eignen. Falls ein XLR-Mikrofon gewĂŒnscht ist, können beispielsweise das Rode NT2-A oder das SE Electronics SE2300 genutzt werden.
Brauchen dynamische Mikrofone eine Phantomspeisung?

Frage gestellt: vor 7 Monaten

Nein, dynamische Mikrofone brauchen keine Phantomspeisung. Sie beschÀdigt das Mikrofon allerdings auch nicht.
Ich möchte das Mikro nutzen um Online Videos/ Trainings aufzunehmen, Es soll ĂŒber USB angeschlossen sein und einen schöne angenehme weiche, aber auch natĂŒrlich klingende Stimme wiedergeben. Schwanke zw. dem Blue Yeti, Yetix, Samson G-Track Pro und eigentlich noch dem Rhode NT usb (Das wurde mir empfohlen). Welches eignet sich aus deiner Sicht am besten? und.. brauche ich dazu noch eine Spinne o. einen Arm?

Frage gestellt: vor 11 Monaten

Das Rode NT USB hat einen sehr natĂŒrlichen und auch hochwertigen Klang. Als USB-Mikrofon ist es sehr gut fĂŒr Einsteiger geeignet und wird mit einem Dreibein ausgeliefert. Dadurch muss kein zusĂ€tzlicher Mikrofonarm oder eine Mikrofonspinne gekauft werden. Wenn das Mikrofon jedoch höher positioniert werden soll, sodass der mitgelieferte StĂ€nder nicht ausreicht, dann empfiehlt sich ein Mikrofonarm und eine Spinne.

Viele GrĂŒĂŸe

Das Bluepick-Team

Du hast noch eine offene Frage? Stell sie einfach hier!

Was ist Bluepick?

Einkaufstasche unter einer Lupe in Form

1.Du suchst mal wieder einen Staubsauger, ein neues Smartphone oder eine Kaffeemaschine und weißt nicht, was du eigentlich kaufen sollst?

Verwirrte Kundin hat viele offene Fragen

2.Die Auswahl ist riesig und die Preise bewegen sich zwischen spottbillig und unbezahlbar. Du hast keine Lust endlose Tests und Bewertungen zu lesen, um herauszufinden, was du wirklich brauchst und was nicht?

Sprechblasen mit Fragezeichen die einen Bluepick-Ratgeber darstellen sollen

3.Bluepick stellt dir in einem interaktiven Ratgeber alle relevanten Fragen zum Thema und klÀrt ab, welche Dinge dir besonders wichtig sind. Anhand deiner Kriterien bewerten und vergleichen wir die Alternativen.

Alle erfĂŒllten WĂŒnsche und Anforderungen als Checkliste mit Haken und Text

4.Am Ende erhĂ€ltst du eine Empfehlung, die möglichst genau zu deinen Anforderungen passt. Bluepick zeigt dir auch offen und transparent, welche deiner Anforderungen erfĂŒllt werden und was vielleicht noch fehlt.

Gehirn als Computerchip der kĂŒnstliche Intelligenz darstellen soll

DafĂŒr analysieren wir mithilfe unserer kĂŒnstlichen Intelligenz fĂŒr Produkt- und Auswahlkriterien tĂ€glich tausende Nutzerbewertungen und Tests und interviewen zusĂ€tzlich anerkannte Fachexperten.

Hand die Herzen ĂŒbergibt

Trotzdem ist und bleibt Bluepick fĂŒr dich immer völlig kostenlos und zugleich unabhĂ€ngig von Herstellern, Marken und Werbetreibenden.

Du willst mehr ĂŒber Bluepick und unsere Mission erfahren?